Zeigen Sie schöne Sommerhaut!

Sommer, Sonne, gute Laune: Jetzt ist die Zeit für flatternde Kleider und luftige Outfits, die viel Haut zeigen. In der warmen Jahreszeit freuen wir uns besonders über ein strahlendes Hautbild und einen jugendlich frischen Teint. Wollen wir unserer Haut jetzt etwas Gutes tun, empfiehlt sich eine Heilpilzkur. Schließlich sind Heilpilze sind überaus reich an hautverschönernden Vitaminen, Aminosäuren, Mineralstoffen und Spurenelementen. Aber: Sie können noch viel mehr für ein schönes Hautbild tun.

Hilfreiche Heilpilze

Ein fahler, müder Teint, aber auch andere unschöne Hauterscheinungen sind meist ein Hinweis darauf, dass der körperliche Regelkreis der Entgiftung gestört ist und der Organismus mit Schlacken und Toxinen überlastet ist. Sind nämlich zwei der insgesamt vier Ausscheidungsorgane  - das sind Leber, Lymphsystem, Niere und Magen/Darm -  nicht mehr in der Lage, die Entgiftung zu gewährleisten, dann greift der Körper auf die Haut als „fünftes Ausscheidungsorgan“ zurück. Eine wirkungsvolle Methode, um die daraus resultierenden Haut-Symptome an ihrer Wurzel zu behandeln, ist die gezielte Unterstützung und Kräftigung unserer Ausscheidungsorgane mit Hilfe bestimmter Heilpilze.

Basiskur für eine schöne Sommerhaut

Der Heilpilz Reishi - in Ostasien auch „Pilz des ewigen Lebens“ genannt - weist einen starken Organbezug zur Leber auf. Er trägt zur Stärkung und Regeneration dieses so bedeutsamen Ausscheidungsorgans bei und fördert die Entgiftungsleistung der Leber. Reishi entfaltet zudem eine blutreinigende Wirkung und begünstigt die hormonelle Balance. Gerade auch hormonelle Dysbalancen wirken sich oft ungünstig auf  das Hautbild aus. Reishi unterstützt zudem die Reduzierung entzündlicher Prozesse im gesamten Körper.

Der Reishi entfaltet eine blutreinigende Wirkung und fördert die Entgiftungsleistung der Leber. Beides gut für eine schöne Haut.  Foto: © MykoTroph, Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde, Limeshain.
Der Reishi entfaltet eine blutreinigende Wirkung und fördert die Entgiftungsleistung der Leber. Beides gut für eine schöne Haut. Foto: © MykoTroph, Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde, Limeshain.

Im besonderen Bezug zur Niere – laut Traditioneller Chinesischer Medizin der Sitz unserer Lebensenergie – steht der Cordyceps sinensis. Dieser Heilpilz trägt zur Stärkung der Nieren bei und regt die Ausscheidung von wasserlöslichen Schadstoffen und Toxinen über die Niere an. Ebenso wie dem Reishi wird auch dem Cordyceps eine regulierende Wirkung auf den Hormonhaushalt zugesprochen.

Häufig steckt hinter Hauterscheinungen auch eine gestörte Darmflora. Der Hericiumwirkt sich schützend und regenerierend auf die Darmschleimhaut aus und begünstigt die Sanierung des gesamten Magen-Darm-Traktes. Dies ist auch für eine gesunde Haut von enormer Bedeutung. Schließlich schützt eine intakte Darmschleimhaut den Körper z. B. vor Giften und pathologischen Stoffwechselprodukten. Neben dem Hericium empfiehlt sich parallel die Einnahme des Pleurotus. Auch dieser Heilpilz ist förderlich für den gesunden Aufbau der Darmschleimhaut, denn er unterstützt das Wachstum „guter“ probiotischer Bakterien und erhöht die Produktion von Laktobazillen, Enterokokken und Bifidobakterien. Sehr wohltuend ist zusätzlich der Heilpilz Polyporus. Er entfaltet eine stärkende Wirkung auf das Lymphsystem, so dass auch die Ausleitung von Giftstoffen und Schlacken aus den Geweben in Gang kommt.

Bei Hautproblemen hat sich eine Heilpilz-Kur über mindestens drei Monate als günstig erwiesen. Heilpilze sind als Pilzpulverkapseln erhältlich. Erfahrungen des MykoTroph Instituts für Ernährungs- und Pilzheilkunde zufolge, haben sich insbesondere Pilzpulverkapseln bewährt, die aus dem ganzen Pilz hergestellt werden. Aus gutem Grund, denn nur im Pilzpulver vom ganzen Pilz sind alle wertvollen Inhaltsstoffe komplett enthalten. Auch sollte man auf BIO-Zertifizierung achten. Ausführliche Informationen zur Wirkung der Heilpilze finden Sie im Internet unter anderem auf: www.HeilenmitPilzen.de.

Über MykoTroph:

Die MykoTroph AG, Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde mit Sitz in Limeshain, wurde 2003 von Franz Schmaus gegründet. Der Dipl. Agraringenieur beschäftigt sich bereits seit mehr als 30 Jahren mit der Wirkung und Anwendung von Heilpilzen und gehört zu den renommiertesten Experten auf diesem Gebiet. Ziel des Instituts ist es, das Wissen um die vorbeugende und heilende Wirkung von Pilzen in Deutschland und in Europa einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu sind auf der Website des MykoTroph Instituts unter www.HeilenmitPilzen.de umfassende Informationen und Studien eingestellt. Zusätzlich stehen Franz Schmaus und sein Heilpraktiker- und Mykotherapeuten-Team für ausführliche Beratungen von montags bis freitags in der Zeit von 8-18 Uhr unter der Hotline 06047 / 98 85 30 zur Verfügung. Über diese Rufnummer können Interessierte auch ein persönliches Beratungsgespräch im Institut vereinbaren. Telefonische Beratungen sind kostenlos. Umfassendes Informationsmaterial zur Pilzheilkunde kann ebenfalls beim MykoTroph Institut kostenfrei angefordert werden.

 

Für weitere Informationen:
Pressestelle MykoTroph AG
c/o SanTerris GmbH
Saalburgstrasse 3; 61138  Niederdorfelden

Internet: www.HeilenmitPilzen.de

Zurück