Nopal-Saft

Nopal

Der Nopal - im Deutschen auch unter dem Namen Feigenkaktus bekannt - ist eine Kaktusart aus der Familie der Opuntien. Ausgewachsene Exemplare der strauchartigen Kaktuspflanze können eine Höhe von bis zu sieben Metern erreichen. In der naturheilkundlichen Anwendung ist von den über 370 Arten vor allem die Opuntia Ficus Indica von Bedeutung. Klimatische Bedingungen mit intensiver Sonneneinstrahlung sind für die Bildung der wertvollen Inhaltsstoffe entscheidend.

Traditionell wertgeschätzt

In Mexiko genießt der Nopal, dessen fleischige Blätter bis zu 30 cm lang werden können, sowohl als Salat wie als Gemüse hohe Wertschätzung. Aber auch als Naturheilmittel hat er eine jahrhundertelange Tradition. So bedienten sich bereits die Azteken seiner heilenden Kräfte. In den letzten Jahren hat der Nopal auch das Interesse der wissenschaftlichen Forschung geweckt.

Viele wertvolle Inhaltsstoffe

Der ernährungsphysiologische Wert des Nopal ist ausgesprochen hoch einzuschätzen. Er besitzt einen hohen Gehalt an Vitamin A, B1, B2, B3 und vor allem an Vitamin C. Ebenso ist er reich an Aminosäuren - darunter Arginin, Histidin oder Lysin - und Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium und Magnesium sowie Ballaststoffen und Pektin. Auch Eisen, Natrium und Mangan sind enthalten. Nopal enthält nur wenig Fett. Sein Kohlenhydratanteil beträgt circa zehn Prozent.

Nopal hat viele gute Wirkungen

Nopal-Saft trägt zur Stärkung des Immunsystems bei, unterstützt die Schleimlösung bei Atemwegserkrankungen, kann die Drüsenfunktionen aktivieren, schützt die Magenschleimhaut und fördert die Verdauung. Bemerkenswert ist zudem sein günstiger Einfluss auf die Senkung des Blutzuckers. Dies macht ihn sehr interessant in der Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen sowie in der unterstützenden Therapie von Diabetes Mellitus.