Die Natur als Apotheke nutzen

Eine ganz persönliche Erfolgsgeschichte

Franz Schmaus

Die Geschichte von MykoTroph, dem Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde im hessischen Limeshain-Rommelhausen, dessen Vorstand und Gründer ich bin, ist auch eng verbunden mit meiner ganz persön­lichen Lebens- und Erfolgsgeschichte.

Im Jahr 1997 schlug mich die Diagnose meines Arztes wie mit der Keule nieder: Blutkrebs. In dieser schwe­ren Zeit erinnerte ich mich an die Erkenntnisse, die 1974 auf Kongressen in Taipeh und Tokio über die Heil­wirkung bestimmter Pilze verbreitet wurden. Diese Wirkung besteht u. a. darin, dass Heilpilze das körper­eigene Immunsystem nachhaltig regulieren. Daher nahm ich während meiner Krebserkrankung - begleitend zur schulmedizinischen Behandlung - den in Asien seit Jahrtausenden geschätzten und gezüchteten Heilpilz Shiitake. Zunächst roh und später getrocknet als Pilzpulverkapseln zu mir. Schon bald normalisierten sich meine Blutwerte und ich überstand die Chemotherapie ganz ohne die üblichen unerträglichen Nebenwirkungen. Nach zwei Jahren war ich vollkommen gesund.

Von meiner ganz persönlichen Erfolgsgeschichte und der Überwindung meines Krebsleidens beflügelt, widme ich mich seit 1998 voll und ganz der Ernährungs- und Pilzheilkunde, denn ich möchte das Wissen um die segensreiche Wirkung der Heilpilze auch den Menschen in der westlichen Welt zugänglich machen. Ich gründete daher Anfang 2003 das MykoTroph Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde, das jedem Interessierten erläutert, wie man mit Hilfe der Heilpilze gesund bleiben oder wieder gesund werden kann. Gerne können Interes­sierte einen Beratungstermin im MykoTroph Institut vereinbaren oder sich telefonisch unter 06047 / 988530 kostenlos beraten lassen. Einmal im Jahr veranstalten wir zudem im Institut in Limeshain unsere Ernährungsheiltage. Unter anderem werden dort in Vorträgen die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Mykotherapie vorgestellt.

Wirksam heilen

ShiitakeFranz Schmaus sieht sich selbst als lebenden Beweis für die wirksame Kombination von westlicher Schul­medizin und fernöstlicher Naturheilkunde. Er ist tief überzeugt von der gesundheitsfördernden Wirkung der ein Dutzend Pilzsorten, die bereits seit Jahrhunderten fester Bestandteil asiatischer Heilkunst sind. Dabei stehen vor allem zwei Aspekte im Vordergrund: Der Mensch wird ganzheitlich geheilt und die Ur­sachen einer Krankheit werden beseitigt.

4.000 Jahre Erfahrung und tausende erfolgreiche Behandlungen

Die Nachweis über die heilende Wirkung der Pilze geht weit über seine Genesung hinaus: Motiviert vom ei­genen Erfolg hat Franz Schmaus seither tausenden Menschen den Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden gezeigt. Zusätzlich wertet das Institut laufend internationale Studien zum Thema aus. Heute sind die ver­schiedenen Heilwirkungen der Pilze wissenschaftlich bewiesen. Für Franz Schmaus umso verständlicher, schließlich beruht sein Wissen auf über 4.000 Jahren Erfahrung der traditionellen asiatischen Medizin, insbesondere der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dort wurden und werden Pilze zur Behandlung vieler Leiden und schwerer Krankheiten erfolgreich eingesetzt.

Helfen als Berufung

Aber gerade die Fülle der Informationen zu sammeln, auszuwerten und den Hilfsbedürftigen gezielt zur Verfügung zu stellen, das ist die Mission meines Instituts. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dieses lange Zeit verschollene Wissen wieder einer breiten Öffent­lich­keit zugänglich zu machen. Wir wissen, welcher Pilz bei Diabetes, bei Bluthochdruck, bei Allergien, bei Krebs, zu hohem Cholesterin­spie­gel, bei Prostataproblemen, bei Autoimmunerkrankungen, Magen-Darm-Problemen, Leber- und Nierenerkrankungen und vielen Krank­hei­ten mehr hilft.

Zwischenzeitlich ist aus dieser Berufung eines der europaweit führenden Institute für Pilzheilkunde entstanden. Es hat neben der Er­for­schung und wissenschaftlichen Auswertung der Heilwirkung von Pilzen vor allem zwei Aufgaben. Zum einen bilden wir kon­ti­nuier­lich Heilpraktiker, Tierheilpraktiker, Ärzte und Tierärzte zu Mykotherapeuten (Pilzheilkundlern) aus. Eine Therapeuten in Ihrer Nähe, der mit Heilpilzen arbeitet, finden Sie in unserer Therapeutensuche. Zum anderen steht Ihnen mein Team und natürlich auch ich persönlich für eine individuelle und für Sie kostenfreie telefonische Beratung zum Thema "Heilen mit Pilzen" unter 06047 / 988-530 zur Verfügung. Zudem vereinbaren wir gerne auch einen Beratungstermin mit Ihnen in unserem Institut.

Heilende und stärkende Pilze – altes und fast vergessenes Wissen lebt wieder auf

Die Europäer haben in den letzten Jahrhunderten fast das ganze kostbare Naturheilwissen über Bord geworfen. Viele Kenntnisse über die für Menschen und Tiere nützlichen Wirkungen von Kräutern, Rinden, Blüten und Pilzen sind daher fast gänzlich in Vergessenheit geraten. In anderen Regionen der Erde hingegen wurde der Schatz der Naturheilkunde geachtet und gehütet und wird bis heute genutzt. Immer wieder wird übersehen, dass die Menschen erst seit etwa 100 Jahren befähigt sind, wirksame synthetische Medikamente her­zu­stel­len. Vorher gab es nur die Apotheke Natur. Zu den bedeutendsten Experten dieser Apotheke zählen Hildegard von Bingen ebenso wie der große Meister Sebastian Kneipp, von dem die folgende Botschaft überliefert ist: "Alles, was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur geschenkt. Warum vergessen wir das so oft?"

Das Buch zur Mykotherapie - Heilen mit Pilzen

Im Buch "Die Natur als Apotheke nutzen - Heilen mit Pilzen" erklärt Franz Schmaus anschaulich und umfassend, welche Krankheiten mit welchen Pilzen geheilt werden können: Der Coprinus z. B. besitzt eine den Blutzucker senkende Wirkung. Der Maitake senkt den Blut­druck und unterstützt Krebstherapien. In Asien wurde und wird der Polyporus als Entwässerungsmittel eingesetzt, bei uns wird er als Begleitung in der Chemotherapie empfohlen. Der Shiitake-Pilz scheint sich nach den Lobpreisungen der Heilkundler zur Vorbeugung und zur Behandlung fast aller Gebrechen zu eignen. Nicht nur bei Autoimmunerkrankungen, bei Rheuma, Arthritis und Migräne, auch bei Potenz- und Libidoproblemen. Der Reishi hat eine stark positive Wirkung auf alle Entzündungen und entgiftet den Körper. Natür­lich glaubt Franz Schmaus daran, "dass die Schulmedizin die Symptome von Krankheiten und die Naturmedizin deren Ursache bekämpft". Die richtige Kombination beider Lehren sei segensreich, sagt er.