Coriolus versicolor

CoriolusCoriolus versicolor - Schmetterlingstramete

Der Coriolus kommt auf der ganzen Welt vor. Er wächst an toten Stämmen und Stümpfen von Bäumen, dabei aber selten auf Nadelhölzern. Er zählt zu den be­gehrtesten Heilpilzen der Chinesen und Japaner.

Der Coriolus hat eine immunstimulierende und eine antitumorale Wirkung. Er hemmt die Bildung von Tumoren. Seine Polysaccharide PSK und PSP wirken zellschädigend auf Krebszellen. PSK (Krestin) vermindert das Wachstum von Blutgefäßen (Angio­ge­nese) und damit das Ausbreiten des Tumors. PSP leitet die Selbstzerstörung (Apop­tose) der Tumorzelle ein. Das Immunsystem benötigt bei Hunden ab einem Alter von 7 Jahren, bei Katzen ab einem Alter von 10 Jahren Unterstützung. Mehr als die Hälfte aller Tiere mit einem Lebensalter von über 10 Jahren sterben an Tumorerkrankungen. Der Coriolus kann vorbeugend zur Immun­un­ter­stützung und Prävention von Krebs verabreicht werden. Bei Tieren im Endstadium der Krebserkrankung führt die Einnahme des Coriolus zu einer Verbesserung der Lebensqualtität.

In der Tierheilkunde kommt er außerdem bei Bestrahlungen, vor und während einer Chemotherapie und bei hormonabhängigen Tumoren, wie beispielsweise Gesäugetumoren, zum Einsatz.

Die antiviralen Eigenschaften des Coriolus stärken das Immunsystem und bilden einen wirksamen Schutz vor Erregern. Dieser Heilpilz hat außerdem eine antibakterielle und antifungale Wirkung auf verschiedene Erreger und wirkt gegen Parasitenbefall.

Anwendungsgebiete

  • Ausleitung von Toxinen (Gifte)

  • Bakterielle Erkrankungen

  • Borreliose

  • Energiesteigerung bei chronischen Erkrankungen

  • Entzündungen der Maulschleimhaut

  • Haut- und Darmpilzerkrankungen

  • Hepatitis, chronische Hepatitis, Leberzirrhose

  • Krebserkrankungen, auch vorbeugend

  • Parasitenbefall

  • Strahlenschäden

  • Viruserkrankungen

Hinweis

Die beschriebenen Wirkungen beruhen auf der Einnahme von Heilpilzpulver, das aus dem ganzen Pilz hergestellt wurde. Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Tier-Therapeuten beraten.