Coprinus comatus

Coprinus ComatusCoprinus comatus - Schopftintling

Den Coprinus findet man in unseren Breiten auf fetten, ungedüngten Böden, auf Wiesen, Weiden und in Gärten. Er hat die Eigenschaft, sich selbst aufzulösen, weshalb der Pilz sehr behutsam zu transportieren und zu verarbeiten ist.

In der Tierheilkunde wird der Coprinus überwiegend bei Sarkomen und Bauch­speichel­drüsenerkrankungen eingesetzt. Er regeneriert die Bauch­speicheldrüse bei Bauch­speichel­drüsenentzündungen und fördert die Verdauung.

Die herausragendste Eigenschaft des Coprinus ist seine blutzuckersenkende Wirkung, weshalb er sowohl bei Diabetes Typ I und Typ II angewendet wird. Nach Einnahme des Coprinus kommt es in ähnlichem Maße zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels, wie bei in der Schulmedizin eingesetzten Medikamenten. Zusätzlich übt der Coprinus eine natürliche Schutzwirkung auf die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Langerhans-Inseln aus. Neben der Normalisierung des Blutzuckerspiegels kommt es auch zu einem Rückgang der Durchblutungsstörungen bei Diabetes.

Anwendungsgebiete

  • Autoimmunerkrankungen

  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

  • Bösartige Tumore des Binde- und Stützgewebes

  • Diabetes Typ I und Typ II

  • Sarkome

  • Verdauungsförderung

Hinweis

Die beschriebenen Wirkungen beruhen auf der Einnahme von Heilpilzpulver, das aus dem ganzen Pilz hergestellt wurde. Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Tier-Therapeuten beraten.