Atemwegserkrankung beim Pferd

(Kommentare: 0)

Erfahrungsbericht einer Therapeutin

Der Patient ist ein 17-jähriger Wallach, PRE (Reine Spanische Rasse), 1,84m groß. Er litt seit ca. 4 Jahren an chronischem Husten bei COPD. Schulmedizinisch war er austherapiert, da er auf Standartmedikamente nicht mehr ansprach und von Cortisongabe Rehe schob.

In den Intercostalräumen und dem Zwerchfell wurde er physiotherapeutisch begleitet. Er war in einem eher schlechten Allgemeinzustand.

Als quasi letzten Versuch der Therapeutin wurde ihm

  • Reishi
  • und Coryceps gegeben.

Das Ergebnis hat alle mehr als überrascht (und war der Grund für die Therapeutin die Schulung zur Mykotherapeutin für Tiere zu machen): das Pferd war bereits nach 2 Tagen!! völlig symptomfrei!!

Keine Bauchatmung mehr, keine Atemnot, nichts. Nach 2 Wochen wurde der Cordyceps ausgeschlichen, das Pferd blieb beschwerdefrei und wurde vorsichtig wieder antrainiert. Alles ohne Probleme, ohne Rückschläge. Als die Besitzerin den ersten Ritt wagte, hatte der ganze Stall Tränen in den Augen. Heute bekommt er den Reishi als Dauergabe täglich und ist dem sicheren Tod wohl noch einmal von der Schippe gesprungen.

Wir wünschen dem Wallach weiterhin alles Gute und beste Gesundheit!

Weiterführende Informationen zum Heilen mit Pilzen sowie persönliche und kostenlose Beratung erhalten Sie unter: +49 (0)6047 - 988 530

Zurück

Einen Kommentar schreiben