Reishi - Ganoderma lucidum

ReishiReishi - Glänzender Lackporling

Den Reishi findet man in Auen-, Eichen- und Hainbuchenwäldern an Stümpfen und am Fuß lebender Stämme.

Er ist ein sehr vielseitiger Pilz mit einem großen Einsatzgebiet. In der Tierheilkunde wird er bei fast allen Erkrankungen, oft auch in Kombination mit anderen Pilzen ein­ge­setzt. Durch seinen hohen Gehalt an Triterpenen im Fruchtkörper wirkt er positiv auf alle Entzündungen im Körper des Tieres. Bei Allergien dämmt der Reishi die His­ta­min­ausschüttung, die für Schwellungen, Rötungen und Juckreiz ver­antwortlich ist. Er lindert aufgrund seiner kortisonähnlichen Wirkung Entzündungen an der Haut und den Schleimhäuten.

Durch seinen positiven Einfluss auf die Sauerstoffversorgung des Körpers, hat er eine außerordentlich gute Wirkung bei Herzschwäche, Herzmuskel- und Herz­klappen­erkrankungen sowie bei Herzinsuffizienz. Er steigert die Sauerstoff­ver­sor­gung des Herzmuskels und senkt den Sauerstoffverbrauch des Gewebes. Weiterhin stärkt er die Lunge und ist ein wichtiger Pilz bei Asthma und chronischer Bronchitis.

Der Reishi hat außerdem einen großen Organbezug zur Leber. Er unterstützt sie bei der Entgiftungsarbeit und hilft bei Leberent­zündungen. Bei Leberzirrhose wirkt er antientzündlich, antifibrotisch und verhindert die oxida­tive Schädigung der Leber.

Generell reguliert der Reishi das Immunsystem und kann gerade bei älteren Tieren – auch vorbeugend – zur Stärkung und Verbesserung der Lebensqualität gegeben werden.

Anwendungsgebiete

  • Allergien

  • Arthritis und Arthrosen

  • Atemwegserkrankungen

  • Autoimmunerkrankungen

  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

  • Darmerkrankungen

  • Diabetes Typ I

  • Entzündungen

  • Gelenkerkrankungen

  • Harnwegserkrankungen

  • Hauterkrankungen

  • Herzerkrankungen

  • Hufrehe

  • Krebserkrankungen

  • Lebererkrankungen

  • Muskel- und Sehnenerkrankungen

Hinweis

Die beschriebenen Wirkungen beruhen auf der Einnahme von Heilpilzpulver, das aus dem ganzen Pilz hergestellt wurde. Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Tier-Therapeuten beraten.